Das Theater

 

Leitbild

Wir haben der Gesellschaft etwas zu geben


Wir haben der Gesellschaft etwas zu geben

Das Theater ist der Ort der Visionen des Menschlichen. Die Zeitung der Menschlichkeit. Der Ort, an dem die Suche des Nächstmenschlichen immer wieder aufs Neue, gegenwärtig gewagt und versucht werden muss. Dazu braucht es Geist, Herz und Ethik. Es braucht philosophische, psychologische, kunsthistorische und humanistische Bildung. Das Theater muss seine Gesellschaft, seine ZuschauerInnen voranbringen, im Bewusstsein stärken, Handlungen vorerlebbar machen, Konfrontation, Diskurs und Widerstand auslösen, die Zeit als Spiegel abbilden und darüber hinausgehen – es muss der Gesellschaft eine Ahnung der nächsten, menschlichen Schritte geben. Voll tiefer Menschlichkeit und gesellschaftspolitischer Relevanz. Und da Theater grundsätzlich immer regional, also für die Menschen vor Ort relevant sein muss, haben wir der Gesellschaft hier in Villach und Kärnten etwas zu geben: Eine immer neue buehne, die angemessen in ihren äußeren Mitteln, aber umso unerhört verschwenderischer in ihrer Phantasie, Lebendigkeit und menschlich visionären Kraft ist.

Erleben Sie mit uns weiterhin lebendiges und engagiertes Theater.

Wir freuen uns auf Sie!

Michael Weger

 

2012 - 10 Jahre neuebuehnevillach
EIN JUBILÄUMS-SPIELJAHR


Zuschauer der Gegenwart
Wir schauen der Politik zu: „Wir sind uns keiner Schuld bewusst.“
Wir schauen den Banken zu: „Die Milliarden müssen abgeschrieben werden.“
Wir schauen der Kirche zu: „Herr, erbarme dich unser.“
Und den Massenmedien: „Krisen und Krieg sind unser Geschäft.“
Und Städteplanern: „Glas und Stahl sind unser Konzept.“
Und Schulpädagogen und Aufsichtsräten und Topmanagern und ...
Wir schauen den Schauspielen eines Gesellschaftssystems zu – den Folgen eines
Wirtschaftskapitalismus und seiner Leistungsmaschinerie, das seine Werte und
Moralvorstellungen auf ein zu großen Teilen überholtes und Jahrhunderte altes,
von Kirchen- und Staatsmännern geprägtes Machtsystem gründet.
Wir schauen zu – sind Zuschauer der Gegenwart – und erkennen wohl und zweifeln
wohl und wünschen uns Veränderung und Zukunft, aber wir empören uns nicht und
stehen nicht auf dagegen und erheben nicht unsere Stimmen und Herzen und wir
stärken unsere Kinder nicht, ihre Kraft des Widerstands ungebrochen zu erhalten.
Wir sind gebrochen und brechen weiter.
Im zehnten Jahr unserer neuebuehne scheint es mehr denn je an der Zeit, diesen Schauspielen aufrichtig zu begegnen – ein Schauspiel der Kunst gegen ein Schauspiel des Machtmissbrauchs, der Gier, der Verblendung, des Kleinmuts, der Furcht.
Und so mit unseren Stücken vorbildhaft mit Stimmen und Körpern, mit Herz und Geist zu agieren und zuallererst „Nein.“ und schließlich „Das ist unser Vorschlag.“ zu sagen.
Mit Mut und Zorn, mit Humor und Leichtigkeit, mit Hoffnung und Liebe.
(Michael Weger, Intendant)


Theater der Zukunft
10 Jahre gibt es nun bereits die neuebuehnevillach, 10 Jahre voller Freude,
Engagement und Lachen aber auch gespickt mit Herausforderungen für die vielen
ehrenamtlichen Vereinsmitglieder und das professionelle Bühnenteam. Ein herzliches
Dankeschön an alle, die mit ihrem Einsatz mitgeholfen haben.
10 Jahre mit vielen Produktionen, die Ihren Geist und Ihre Emotionen wachgerüttelt
haben. Und trotzdem nur der erste Schritt: Denn mit 10 Jahren beendet man
erst die Volksschulzeit, befindet man sich noch nicht einmal in der Pubertät. Daher
schauen wir mit unserem Jubiläumsspielplan voller Stolz auch in die Zukunft und präsentieren, aufbauend auf unseren Stärken und Talenten, wie vielfältig Theater sein kann. Alleine mit den verschiedenen Spielorten geben wir eine klare Botschaft ab: ganz Villach ist Bühne! Denn Theater sollte auch immer ein Spiegelbild für unsere Gesellschaft sein. Diese Herausforderung nehmen wir an.
Gestalten Sie mit uns die Zukunft.
Sie sind nah dran!
In der neuebuehnevillach!
(Mag. Markus Malle, Obmann Verein neuebuehnevillach)


Ich glaube an die Unsterblichkeit des Theaters. (Max Reinhardt)
Wow! Was sich in den letzten zehn Jahren alles getan hat. Das Internet wurde
massenkompatibel, die Verbindungen immer schneller.
Das haptische Erleben tritt in den Hintergrund, man sitzt vor spiegelnden Flächen
und erlebt nur noch "Content". Statt Tonträgern oder Büchern oder Briefen hat
man übervolle Datenträger. Das ist einerseits eine tatsächliche Revolution, weil
Information, Bildung, Kunst und Kultur global nachvollziehbar werden – letztlich
aber doch nicht erlebbar. Ein iPhone ist die ultimative Kommunikationszentrale,
aber findet darauf tatsächlich das wirkliche Leben statt?
Was immer schon war und immer sein wird, ist Theater, das in seinen Grundzügen
nicht ersetzbar ist, nicht digitalisierbar. Es ist und ist trotzdem nicht immer
gleich. Und genau dies macht die Faszination von Theater aus. Theater ist das
einzige Medium, das alles sein kann und alles miteinschließt: Unterhaltung und
Information, Politik und ganz persönliches Erleben, Musik und Film und Literatur
und Magie und ...
Im Theater erlebt man tatsächlich noch was, denn Theater geht nahe.
In diesem Sinn freuen wir uns auf ein breites Theaterprogramm mit vielen
Höhepunkten im neuebuehne-Jubiläumsjahr und laden Sie, liebes Publikum,
herzlich dazu ein, mitzuerleben.
(Martin Dueller, Dramaturgie)


 

Team


Michael Weger

Intendanz
Email


Waltraud Hintermann

Administrative Leitung
Email

Martin Dueller

Dramaturgie
Email

Erik Jan Rippmann

Künstlerische Leitung Spectrum Festival
Email

Katrin Ackerl Konstantin

Künstlerische Leitung Spectrum Festival
Email

Stefan David Zefferer

Pressesprecher
Email

Clemens Lukas Luderer

Marketing/PR

Diana Katol

Sekretariat
Email

Gerald Samonig

Leitung Technik
Email

Phillip Kandler

Philip Kandler

Videos / Technik
Email

Michaela Wuggenig

Kostüme
Email

Frankie Feutl

Inspizienz
Email

Isabella Weitz

Administration
Email

Bernhard Krieber

Leitung Bühnenbau
Email

Mag. Markus Malle

Obmann neuebuehnevillach
Email

Verein


Obmann

Mag. Markus Malle

Vereinsmitglieder

Dr.in Susanne Eder
Thomas Hofer
Uta Kenda
Hannes Knapp
Inge Knapp
Bruni Malle
Helga Porkert
Mag.a Manuela Sattlegger
Bruno Strobl
Mag.a Claudia Wolfahrt
Monika Zajic

SchauspielerInnen / RegisseurInnen


RegisseurInnen

Katrin Ackerl Konstantin, Klaudia Ahrer, Gabriel Barylli, Ulli Bree, Franz Robert Ceeh, Georg Clementi, Daniela Cross, Martin Dueller, Michael Eichhorn, Frankie Feutl, Klaus Fischer, Nina Gabriel, Michael Gampe, Herbert Gantschacher, Martin Gruber, Tamara Hattler, Anna Hein, Rupert Henning, Hans-Peter Kellner, Rosalia Krautzer, Brian Lausund, Francesca de Martin, Bernd Liepold-Mosser, Anselm Lipgens, Niki List, Clemens Lukas Luderer, Manfred Lukas-Luderer, Alfred Meschnigg, Andrea Müller, Anna Maria Müller, Beda Percht, Chris Pichler, Robert Pienz, Alfred Pfeiffer, Claudia Reinbacher, Erik Jan Rippmann, Alex Samyi, Martin Schinagl, Werner Schneyder, Georg Staudacher, Mel Stein, Thomas Schendel, Andrea K. Schlewein, Eric Trotier, Arturas Valudskis, Michael Weger, Christine Wipplinger, Ludwig Wüst, Stefan David Zefferer 

SchauspielerInnen

Maximilian Achatz, Katrin Ackerl Konstantin, Gundl Aggermann, Pilar Aguilera, Astrit Alihajdaraj, Stefan Altenhofer, Susanne Altschul, Anita Ammersfeld, Evelyne Andrae, Lisa Antoni, Guido Arbonelli, Babett Arens, Lucy Asplin, Andrea Assinger, Marion Baier, Maurizio Barbetti, Bettina Baumgartner, Kathrin Beck, Martin Beck, Rupert Bergmann, Martin Bermoser, Clemens Berndorff, Mario Bernold, Nina Blum, Uli Boettcher, Niels Bormann, Susanne Brandt, Judith Brandstätter, Uli Bree, Jernej Brence, Didi Bruckmayr, Sebastian Brummer, Herbert Brunner, Theodor Burkali, Anja Clementi, Georg Clementi, Antony Connor, Daniela Cross, Zoltán Dani, Hans Danner, Irmgard Daxner, Doris Dexl, Sabine Dittl, Horst Dittrich, Alexander Donesch, Franz Dorfner, Michael Döhnert, Manuel Dragan, Mercedes Echerer, Heike Eckard, Anna Eisendle, Hagnot Elischka, Charles Elkins, Ingrid Estermann, Sabine Federspieler, Wolfgang Feistritzer, Frankie Feutl, Klaus Fischer, Melanie Florschütz, Lisa Fornhammar, Eva Maria Frank, Bernadette Furch, Stella Fürst, Daniela Gaets, Ralf Gaderbauer, Hannes Gastinger, Tessa Gasser, Barbara Gassner, Helene Gattereder, Walter Gellert, Sonja Gmoser, Walter Grassmann, Gerda Gratzer, Christoph Griesser, Katrin Griesser, Dietmar Grüner, Nicolaus Hagg, Andrea Händler, Karlheinz Hackl, Simon Hatzl, Rita Hatzmann, Katrin Hauptmann, Julia Hechenblaikner, Gert Hecher, Irmgard Hecher- Herzele, Anna Hein, Rüdiger Hentzschel, Rupert Henning, Christian Himmelbauer, Doris Hindinger, Simon Ho, Christian Horvath, Thomas Huber, Fee Hübner, Ulla Hufsky, Ute Hufsky, I Stangl, Andreas Ickelsheimer, Waltraud Innerkoler, Christian Jabornig, Julia Jelinek, Elke Jochmann, Julia von Juni, Christian Kacic, Berta Kammer, Thomas Kamper, Marion Kansy, Eva Maria Kapser, Dominik Kaschke, Luka Kemperle, Hilde Kern, Gertraud Kleewein, Elisa Kleißner, Marko Klemmer, Eva Klemt, Wolfgang Klivana, Julia Klocker, Monika Klocker, Caroline Koczan, Markus Kofler, Gerda Kokal, Martina Kolbinger-Reiner, Anna Kollmann, Karin Koniarek-Lang, Cornelia Köndgen, Stefan Konrad, Simone Kopmajer, Peter Kölbl, Ottilie Kramer, Sabine Kranzelbinder, Manfred Kratochwill, Alexander Kratzer, Bernhard Krieber, Elisabeth Krista, Fritz Kronthaler, Claudia Kropacz, Magda Kropiunig, Michael Kuglitsch, Mathias Lademann, Kathrin Lampe, Werner Landsgesell, Andrea Latritsch-Karlbauer, Philip Leenders, Niklas Leifert, O Lendl, Alex Leonhartsberger, Johann Leutgeb, Alex Linse, Heinz-Peter Linshalm, Anselm Lipgens, Susanne Lipinski, Cornelia Lippert, Manfred Lukas-Luderer, Katharina Lugmayr, Annika Lund, Proschat Madani, Heinz Marecek, Zoran Markovis, Claudia Marold, Bea Masala, Walter Mathes, Renate Mattersdorfer, Clemens Matzka, Inge Maux, Lucy Mc Evil, Alfred Melichar, Michael Menzel, Ramesh Meyyappan, Alexander Mitterer, Michael Mitterlehner, Griseldis Moser, Werner Mössler, Fritz Mosshammer, Gerald Muthsam, Arnd Müller, Sandra Müller, Bartolo Musil, Gottfried Neuner, Marie Luise Neuschitzer Catherine Oborny, Ingeborg Okorn, Fritz Ozmec, Natasa Paklar-Markovic, Monika Pallua, Wolfgang Panhofer, Constanze Passin, Michael Paumgarten, Mauro Pedron, Adi Peichl, Alfred Pfeifer, Chris Pichler, Simon Pichler, Johannes Pillinger, Ulla Pilz, Michael Pink, Andrea Pirtsch, Emmerich Plach, Erika Pluhar, Andrea Pörtsch, Clarissa Lilith Pöschek, Ronald Pries, Ria Probst, Andreas Pühringer, Charly Rabanser, Natali Radelic, Werner Raditschnig,Thomas Radleff, Jaroslaw Rafalsky, Sabile Rasiti, Claudia Reichenbacher, Ines Reiger, Christian Reiner, Ulrich Reinthaller, Martin Reiter, Peter Rinderknecht, Christine Rippmann, Erik Jan Rippmann, Lisa Rizzi, Gerwich Rozmyslowski, Markus Rupert, Janet Rühl, Olaf Salzer, Alex Samyi, Nicoletta Sanzin, Eleonore Schäfer, Christine Scherzer, Martin Schinagl, Stefan Schlenker, Insa Schmidt, Ed Schnabl, Karin Schneider- Riessner, Annette Schönmüller, Doris Schretzmayer, Norbert Schüller, Elfriede Schüsseleder, Gery Seidl, Wolfgang Seierl, Luisa Sello, Olivia Silhavy, Sir Tralala, Isabella Skreiner-Szendzielorz, Michael Smulik, Christoph Sommer, Stadler Quartett, Matthias Stein, Josef Steinböck, Erwin Steinhauer, Rainer Stelzig, Tamara Stern, Sophie Stiegler, Walter Strohmaier, Petra Stump, Gerry Stützle, Sebastian Suba, John Sweeney, Herbert Tarmann, Andreas Thaler, Ida Themesl, Markus Thil, Emanuela Thurner, Alexandra Maria Timmel, Sarah Elena Timpe, Detlef Trippel, Eric Trotier, Joana Tscheinig, Peter Uray, Julia Urban, Uwe Urbanowski, Arturas Valudskis, Benedikt Vyplel, Oswald Waldner, Gerhard Walter, Andrea Waltritsch, Christiane Warnecke, Maria Weber, Nicole Weber, Michael Weger, Heidelinde Weis, Bernhard Weiss, Michael Weiss, Claudia Weissenbrunner, Isabella Weitz, Heinz Weixelbraun, Susanne Wende, Brigitte West, Marina Widhalm, Corinna Wiedenmann, Elfriede Wilfling, Gerda Williams-Kalt, Reini Winkler, Waltraud Winkler, Reinhart Winter, Aaron Wonesch, Hubert Wolf, Isabella Wolf, Karsten Oliver Wöllm, Jan Alexander Zabbée, Franz Zajic, Nadine Zeintl, Sabine Zeller, David Zinsmeister, Matej Zupan, Stefan David Zefferer, Estela Zutic 

Standort


Anreise mit Auto:

Aus Klagenfurt kommend:
Südbahnautobahn A2 – Abfahrt Villach/Faaker See – Richtung Zentrum – Parkplatzhinweise Zentrum - Rathausplatz

Aus Spittal kommend:
Tauernautobahn A10 - Abfahrt Villach West – Richtung Zentrum – Parkplatzhinweise Zentrum - Rathausplatz

Von allen Zufahrtsstraßen nach Villach:
Richtung Zentrum halten – Parkplatzhinweise Zentrum - Rathausplatz

Routenplanung mit Google Maps


Anreise mit der Bahn:

Aus allen Richtungen nach Villach Hauptbahnhof – Bahnhofstraße hinunter – über die Draubrücke – über den Hauptplatz – am oberen Ende des Hauptplatzes - Rathausplatz

ÖBB-Fahrplanabfrage

 


Größere Kartenansicht

http://www.bmukk.gv.at/http://www.villach.at/inhalt/kultur/48.htmhttp://www.kulturchannel.at/http://www.plusclub.athttp://www.kleinezeitung.at/http://www.wienerstaedtische.at/http://www.monafilm.tv/http://www.sto.at/http://www.bks.athttp://www.loccitane.at/

neuebuehnevillach

Theatereingang: Rathausplatz 1
Büro: Hauptplatz 10
A-9500 Villach

Tel.: ++43-(0)4242-287164
Fax: ++43-(0)4242-287164-14
Mobil: ++43-(0)664-4644297

Email: office@neuebuehnevillach.at